Rettet die Schneckenfabrik

2010 wurde die Produktion „Rettet die Schneckenfabrik“ in der alten Steinbrecheranlage unter Einsatz des alten Krans und Hubwagens, als auch der verschiedenen Ebenen und bühnenartigen Plateaus inszeniert.

Inhalt

Rettet die Schneckenfabrik

Ein generationsübergreifendes Theatererlebnis für alte und junge Lakritzfans.

Hendrikje van Duffelen – Slieker, ist die letzte Nachfahrin der größten Lakritzfabrikbesitzerdynastie am Piesberg. Auch ihre Firma leidet unter der Wirtschaftskrise und steht kurz vor dem Konkurs. Doch anstatt sich diesem existentiellen Problem zu stellen, vergräbt die Chefin sich lieber in ihrem Lakritzkokon. So müssen ihre Angestellten, angeleitet von der gouvernantenhaften Madame D `Almiak und dem humpelnden Fabrikdiener Harriebomodo sich der großen Aufgabe stellen, ihre Lakritzfabrik zu retten.

Lakritzjongleure, eine Luftlakritzakrobatin, Musiker, Schauspieler, Karatekämpfer, Kranführer und Tänzerinnen der unterschiedlichsten Generationen führen das Publikum in dieser Inszenierung in die geheimsten Ecken der ehemaligen Steinbruchanlage am Piesberg.

Ensemble

Hendrikje van Duffelen – Slieker: Andrea Beck (Seilakrobatin und Schauspielerin)
Harriebomodo: Ralf Siebenand (Schauspiel, Komposition und Flugkünstler),
Madame D`Almiak;: Pia Brunhart (Schauspiel),
Einsamer Saxophonist: Robert Kretzschmar (Musiker)
Rockröhre: Johanna (Gesang und Hubwagenlenkung)
Streiter: Silvia und Joscha Feldmann (Schauspiel + Feuerjonglage)
Seniorin: Liane Steffen (Schauspiel).
Orakel: Martin Robben, Damien Bolien (Karate – Kata)

Außerdem das Tanztheater an der Kippe (Leitung: Yun Son ), die Jongleure vom Piesberger Gesellschaftshaus, eine Seniorentheatergruppe, 14 Jugendliche und ein musikalischer Kranführer (Han Eli).
Technik: Ian Brace
Bühnenbildbau und Fotos: Martin Laumeier

Diese Produktion fand auch anlässlich des Kindertheaterfestivals „Kuck mal“ in Osnabrück statt.

Alle Vorstellungen waren ausverkauft!